Bei der Maskenübergabe in der Kinderintensivpflege Spitzmichl | Foto: Kinderintensivpflege Spitzmichl

München, 08.05.2020 – Europaweit aktiv, regional helfen: die KATEK SE Group spendet 11.000 FFP-2 Masken an lokale Kliniken und Pflegeheime.

Allen Unternehmen unter dem Dach der KATEK SE gleich, ist die tiefgreifende Verbundenheit mit ihrem jeweiligen Standort. Die Bündelung von Stärken hat sich nun erneut als Vorteil herausgestellt. So war es als Firmenverbund möglich, insgesamt 11.000 medizinische FFP-2 Mundschutze im Wert von 35.000 € zu beschaffen und an verschiedene Kliniken und Pflegeheime an den jeweiligen Standorten zu spenden. Es konnten unter anderem der MünchenStift, das Krankenhaus Barmherzige Brüder München, das Klinikum Memmingen und die Kinderintensivpflege SpitzMichl in Bad Grönenbach von Spenden profitieren. Damit tragen die Unternehmen vor Ort dem eigenen Anspruch der Standortloyalität Rechnung und helfen schnell und unmittelbar wirksam.

Das Robert Koch Institut (RKI) empfiehlt zur Behandlung und Pflege von Patient*innen mit einer Infektion durch das Coronavirus SARS-CoV-2 FFP2 Masken sowie FFP3 Masken. Ärzte, Pfleger und Krankenhauspersonal sind so in der Lage, bei der Hilfe für unsere Mitmenschen, auch für ihren eigenen Schutz zu sorgen.

Jeder KATEK Mitarbeiter trägt persönlich zur Bewältigung der Krise bei: In der Gruppe wird an gleich drei Standorten das elektronische Herz für die aktuell so wichtigen Beatmungs- und Blutanalysegeräte mehrerer Hersteller gefertigt, die in der ganzen Welt so dringend benötigt werden. Zum Schutz der eigenen Mitarbeiter hat die KATEK Group, neben weiteren Maßnahmen, 16.000 Stoffmasken beschafft, die während der Arbeitszeit getragen werden.

Auch hier setzt man auf Standortsicherung und bezieht diese von einer lokalen Näherei, die die Masken in Handarbeit fertigt.